KAOS-Kino: Live-Filmvertonung „Nanook of the North“

Ein kleiner Einblick in den letzten Abend im KAOS-Kino

…Eineinhalb Stunden Stummfilm? Wird das nicht ein bisschen lang?

 

Mit den Erwartungen sitzt man vor der großen Leinwand und versinkt in einem alten Ledersofa. Überall verschiedene Gesprächsfetzen, die Band baut gerade auf, immer noch schlüpfen Leute durch die Tür.

Dann wird das Licht dunkler, die ersten Töne erklingen und der Vorspann läuft. Fremdartig erscheint die Darstellung von schwarz und weiß, begleitet durch die Klänge der unterschiedlichen Instrumente. Nach ein paar Minuten Gewöhnung verschmelzen Musik und Film zu einem Stück und man taucht ein die Welt des Inuit Nanook und seiner Familie, die im kalten Winter der Hudson Bay ihren harten Alltag durchlebt. Alles eingefangen durch die Kamera, die gänzlich Teil des Geschehens zu sein scheint. Selbstverständlich nimmt die Familie den Dreh in ihre Abläufe von Jagd, Handel und Iglu-Bau mit auf.  Mitten im Geschehen, jagt man Robben hinterher und spürt die Kälte, wenn ein Schneesturm aufkommt. Die sanften, manchmal schnellen Töne der Band stimmen so mit den Bildern überein, dass man fast vergisst, dass drei Musiker vorne stehen und spielen –  die Musik ist Teil des Ganzen.

Und plötzlich ist es vorbei und man ist zurück auf dem Ledersofa mit all den Leuten um sich herum, allesamt beeindruckt, dass das Filmerlebnis auf eine neue Ebene des Hörens und Mitfühlens gehoben wurde.

Der Film

„Nanook of the North“, USA, 1922, 78 min
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt – Robert J. Flaherty
Originale Produktion – Revillon Frères

Die Band Q3
Oliver Illi – Piano
Nolan Quinn – Trompete
Simon Quinn – Kontrabass
Brian Quinn – Drums

Hier gehts zur Veranstaltung – https://www.facebook.com/events/265558857183283/?active_tab=about

Mehr Infos zur Band und zum musikalischen Filmprojekt – https://nanook.qtrio.ch/

Fotos – http://david-dollmann.squarespace.com/

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.